Freiwillige Feuerwehr Rade

 

Verkehrsunfall, Person eingeklemmt


Zugriffe 401
Einsatzort Details

Ehestorf
Datum 03.06.2017
Alarmierungszeit 14:51 Uhr
Alarmierungsart DME
eingesetzte Kräfte

FF Rade
  • RW2
  • StmF
FF Ehestorf- Alvesen

    Einsatzbericht

    Unfall bei Ehestorf: Vier Menschen zum Teil schwer verletzt

     
    An der Unfallstelle in Ehestorf: Zahlreiche Rettungskräfte aus Hamburg und Niedersachsen waren vor Ort im Einsatz
    An der Unfallstelle in Ehestorf: Zahlreiche Rettungskräfte aus Hamburg und Niedersachsen waren vor Ort im Einsatz (Foto: Matthias Köhlbrandt)

    ce. Ehestorf. Vier Menschen wurden zum Teil schwer verletzt und zwei Pkw zerstört bei einem Verkehrsunfall, der am Samstagnachmttag auf dem Eißendorfer Waldweg bei Ehestorf geschah. Genau auf Höhe der Landesgrenze Hamburg/Niedersachsen kollidierten ein Opel und ein Golf in einem Waldstück. 
    Da zunächst davon ausgegangen wurde, dass neben einer großen Anzahl von Verletzten auch Personen in den Wagen eingeklemmt waren, schickten die Leitstellen des Landkreises Harburg und der Berufsfeuerwehr Hamburg zahlreiche Hilfskräfte an die Unfallstelle. Die Freiwillige Feuerwehr Ehestorf/Alvesen, der Rüstwagen der Feuerwehr Rade, ein Löschzug der Berufsfeuerwehr, sieben Rettungswagen und zwei Notärzte wurden alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte konnte relativ schnell Entwarnung gegeben werden, denn es waren keine Menschen in den Fahrzeugen eingeklemmt. Die schwer verletzte Golf-Fahrerin wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Beifahrerin des Opel erlitt vermutlich ebenfalls schwere Verletzungen und kam auch ins Krankenhaus. Der Fahrer und ein Kleinkind im Opel kamen mit einem Schock davon. 
    Die Feuerwehren unterstützten die Aufräumarbeiten und streuten auslaufende Betriebsstoffe mit Ölbindemitteln ab. Die genaue Unfallursache ist noch unbekannt, die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Der Eißendorfer Waldweg wurde für die Dauer der Rettungsarbeiten voll gesperrt.
    - Im Rückstau, der sich aufgrund des Unfalls bildete, kam es zu einem weiteren Unfall. Ein angetrunkener Autofahrer (54) erkannte auf der Appelbütteler Straße das Stauende zu spät und prallte auf einen abbremsenden Kradfahrer (57). Dieser stürzte durch den Aufprall, zog sich Prellungen zu und wurde ins Krankenhaus gebracht. Der Führerschein des Unfallverursachers wurde sichergestellt.

    Quelle: Wochenblatt